RUBtypisiert


Überblick

Startseite

Alle Informationen im Überblick
mehr >

Unsere Sponsoren

Wir bedanken uns herzlich bei...
mehr >

Spenden auch Sie!

Durch Ihre Geldspende können möglichst viele potenzielle Stammzellspender typisiert werden.
mehr >

Volunteers

Diese Aktion braucht viele freiwillige Helfer. Mach mit!
mehr >

FAQ

mehr >

Impressum

Kontakt, Presse, etc.
mehr >

Details zur Aktion

Details zur Aktion

26. April 2010

Wie findet man einen passenden Spender?

Ob man als Spender in Frage kommt, hängt von der Übereinstimmung von Gewebemerkmalen (HLA-Merkmalen) auf den Zellen von Spender und Empfänger ab. Es sind über 2.600 verschiedene Merkmale bekannt, die in abermillionen Kombinationen auftreten können. Deshalb ist es unglaublich schwer, einen geeigneten Stammzellspender für einen Patienten zu finden. Obwohl in der Kartei der DKMS schon über 2,1 Menschen typisiert sind, findet noch immer jeder 5. Krebspatient keinen passenden Spender.

Deshalb gilt: Jeder Einzelne zählt! Je größer die Kartei der potenziellen Spender ist, desto mehr Patienten können geheilt werden.

Was passiert bei der Typisierung?

Für die Typisierung selbst werden nur 5 ml Blut benötigt. Bis auf einen kleinen Pieks tut die Typisierung also nicht weh. (Im Vergleich: beim Blutspenden werden Dir 500 ml Blut abgenommen). Einige Wochen nach der Aktion bekommst Du Deinen Knochenmarksspenderausweis per Post zugesandt.

Was passiert nach der Typisierung?

Dein Blut wird im Labor der DKMS analysiert. Wichtig sind hierbei die oben genannten Oberflächenmoleküle (HLA - Merkmale) auf Deinen Blutzellen. Schon bist Du typisiert. Deine HLA - Kombination wird in der Kartei hinterlegt.

Wenn die HLA - Merkmale eines krebskranken Patienten, der soeben die Diagnose Leukämie erhalten hat oder der vielleicht schon seit Jahren auf eine Stammzelltransplantation wartet, mit Deinen Merkmalen übereinstimmen, wirst Du von der DKMS benachrichtigt.

Was, wenn "mein Typ gefragt ist"?

Vorneweg: Stammzellen befinden sich im Knochenmark (zum Beispiel im Beckenknochen) – nicht im Rückenmark. Es wird also auf keinen Fall Rückenmark entnommen.

Wenn Du als Spender in Frage kommst, gibt es 2 Möglichkeiten, Stammzellen zu spenden:

Die Entscheidung, welches Verfahren angewandt wird, hängt neben der besten Lösung für den Patienten auch von Deinem Willen ab.

Ich will noch mehr wissen!

Sich typisieren zu lassen heißt neben zum Helden zu werden auch Verantwortung zu übernehmen. Wenn Dir die Infos auf dieser Seite nicht ausreichen, komm zum Infoabend:

Montag, den11. Juni 2012 um 18.00 Uhr in HMA 30

Hier stehen Dir wir, die DKMS, der Schirmherr der Aktion Prof. Dr. Viebahn, Krebspatienten, die eine Stammzelltransplantation benötigen, sowie Stammzellspender Rede und Antwort.

^ Top | Copyright fsmed RUB | css | xhtml